Was ist Verhaltenstherapie?



Verhaltenstherapie wurde in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt und stellt eine zeitgemässe Form der Psychotherapie dar.

Verhaltenstherapie hilft, die externen als auch die internen Bedingungen für persönliches Wachstum und seelische Gesundheit zu verbessern. Sie beruht auf der Annahme, dass die meisten Seins- und Handlungsweisen eines Menschen das Ergebnis seiner individuellen Lerngeschichte sind. Gemäss dieser Sichtweise stellen Verhaltens- und Befindlichkeitsstörungen nichts anderes dar als ein einmal angeeignetes Muster, das sich bei Bedarf auch wieder gezielt verändern lässt.

Verhaltenstherapie geht von der Tatsache aus, dass sich die verschiedenen Dimensionen unseres Verhaltens (Denken, Fühlen, Handeln) gegenseitig beeinflussen. Beispielsweise nehmen wir bestimmte körperliche Vorgänge wahr und bewerten diese gedanklich. Dies ruft entsprechende Gefühle hervor, die wiederum bestimmte Handlungen begünstigen, unsere Wahrnehmung verändern und das Denken 'färben'.

Eine gute Verhaltenstherapie berücksichtigt das Faktum, dass sich jeder Mensch in einem komplexen biopsychosozialen Wechselspiel bewegt und somit biologischen, psychologischen und sozialen Einflussgrössen ausgesetzt ist.

Verhaltenstherapie ist für Menschen jeden Alters geeignet. In einer Verhaltenstherapie können unterschiedlichste Probleme diagnostiziert und behandelt werden:

Bei Kindern und Jugendlichen zum Beispiel:

Bei Erwachsenen zum Beispiel:

What is Cognitive Behavioural Therapy?



Cognitive Behavioural Therapy is a scientific domain of Psychotherapy. «Cognitive» means that aside from the visible, external behaviour the invisible «inner» behaviour, i.e. cognitive aspects (thoughts, monologues, attitude, interpretations) as well as feelings are included in therapy and altered where necessary. The learning process has a central significance. Human behaviour, desirable as well as problematic and undesirable, is regarded as learnable and, therefore, as alterable.

Different therapeutic techniques and methods of treatment are used in Behavioural Therapy. Aside from the conversation, relaxation training, model-learning, problem solving training, confrontation with stimuli and principles of positive reinforcement are applied, among others.

To define the origin of mental problems, findings of all relevant domains are considered. Apart from scientific findings in psychology, those of non-psychological fields as e.g. in medicine, biology and sociology are included as well. The aim of therapy is to support sufferers of mental problems or mental disorders so that they may solve their mental and interpersonal problems independently and manage their every day lives productively (self help).

Behavioural therapy is a method with a sound scientific foundation. Good results are achieved especially for the treatment of anxiety, depression, compulsion, social insecurity and problems with efficiency (e.g. learning or work situation), sexual disturbances, eat- and sleep disorders etc. Behavioural therapy is effective for children, adolescents and adults. Therapy may take place individually, with couples, family or in groups.