Was ist Kognitive Verhaltenstherapie?



Die Kognitive Verhaltenstherapie ist eine wissenschaftlich fundierte Psychotherapierichtung. «Kognitiv» bedeutet, dass nebst dem sichtbaren, äusseren Verhalten auch das unsichtbare, «innere Verhalten» d.h. Kognitionen (Gedanken, Selbstgespräche, Einstellungen, Interpretationen) sowie Gefühle in die Therapie einbezogen und wo nötig verändert werden. Zentrale Bedeutung hat das Lernen sowie das Umlernen. Menschliches Verhalten, erwünschtes wie auch problematisches und unerwünschtes, gilt zu einem wesentlichen Teil als erlernt und damit als veränderbar.

What is Cognitive Behavioural Therapy?



Cognitive Behavioural Therapy is a scientific domain of Psychotherapy. «Cognitive» means that aside from the visible, external behaviour the invisible «inner» behaviour, i.e. cognitive aspects (thoughts, monologues, attitude, interpretations) as well as feelings are included in therapy and altered where necessary. The learning process has a central significance. Human behaviour, desirable as well as problematic and undesirable, is regarded as learnable and, therefore, as alterable.

Die Verhaltenstherapie verwendet unterschiedlichste therapeutische Techniken und Behandlungsmethoden. Es kommen unter anderem folgende verhaltenstherapeutische Methoden zur Anwendung:

Different therapeutic techniques and methods of treatment are used in Behavioural Therapy. Aside from the conversation, relaxation training, model-learning, problem solving training, confrontation with stimuli and principles of positive reinforcement are applied, among others.

Positive Verstärkung: Wenn eine angenehme Konsequenz auf ein Verhalten folgt, dann wird dieses Verhalten in Zukunft vermehrt auftreten:

Grafik aus: "Was Eltern wissen sollten" von Prof. Dr. Meinrad Perrez

Positive Feedback

Image from: "Was Eltern wissen sollten" von Prof. Dr. Meinrad Perrez

Um die Entstehung psychischer Probleme zu erklären, werden Erkenntnisse aus allen relevanten Fachbereichen beigezogen. Nebst wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Psychologie wird das Wissen aus nicht-psychologischen Fachbereichen wie z.B. der Medizin, der Biologie, der Hirnforschung bzw. der kognitiven Neurowissenschaft und der Soziologie einbezogen. Ziel der Therapie ist, die unter einer psychischen Belastung oder einer psychischen Erkrankung Leidenden dabei zu unterstützen, ihre seelischen und zwischenmenschlichen Probleme selbständig zu lösen und den Alltag wieder produktiv zu bewältigen (Hilfe zur Selbsthilfe).

Bei der Behandlung und psychotherapeutischen Begleitung von Kindern ist die aktive Mitarbeit von Eltern und weiteren Bezugspersonen für den therapeutischen Prozess oft unerlässlich und meist von grossem und zusätzlichem Nutzen.

Verhaltenstherapie ist die am besten wissenschaftlich überprüfte Therapiemethode. Gute Erfolge zeigen sich speziell bei der Behandlung von Ängsten, Depressionen, Zwängen, sozialen Unsicherheiten und Problemen im Leistungsbereich (z.B. Schule, Beruf), bei Sexualstörungen, Ess- und Schlafstörungen etc. Verhaltenstherapie kann bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen angewendet werden. Gearbeitet wird individuell, mit Paaren, der Familie oder in Gruppen.

To define the origin of mental problems, findings of all relevant domains are considered. Apart from scientific findings in psychology, those of non-psychological fields as e.g. in medicine, biology and sociology are included as well. The aim of therapy is to support sufferers of mental problems or mental disorders so that they may solve their mental and interpersonal problems independently and manage their every day lives productively (self help).

Behavioural therapy is a method with a sound scientific foundation. Good results are achieved especially for the treatment of anxiety, depression, compulsion, social insecurity and problems with efficiency (e.g. learning or work situation), sexual disturbances, eat- and sleep disorders etc. Behavioural therapy is effective for children, adolescents and adults. Therapy may take place individually, with couples, family or in groups.